Hier erfährst du etwas über meinen Werdegang 

Bereits als kleines Mädchen habe ich mich brennend für den Menschen interessiert und meiner Oma (Ärztin) stets Löcher in den Bauch gefragt. Für mich war immer klar: Ich werde auch mal Ärztin und damit ihre Nachfolgerin. 

Gleichzeitig wuchs aber auch meine Faszination für die Psychologie. Ich fragte mich bereits im Grundschulalter, warum wir so sind, wie wir sind. Mit 11 Jahren las ich mein erstes Buch über chinesische Heilmethoden und die Macht der Konzentration. 

Ungefähr zu dieser Zeit hörte ich auch im Fernsehen zum ersten Mal etwas über Hypnose und verkündete meiner Mutter stolz, dass ich "auch mal Hypnose machen" will.

Mit 13 Jahren wurde ich Beobachterin einer durch Psychopharmaka ausgelösten massiven Veränderung eines 5-jährigen Mädchens. Diese Eindrücke haben mich nachhaltig so bewegt, dass ich beschloss: Da muss ich hin, um etwas zu verändern! Mein Wunsch, Psychotherapeutin zu werden, war geweckt. 

Aber nun mal langsam...

Erstmal muss man ja Schule machen und über den einen oder anderen Umweg landete ich schließlich in der Wirtschaft. Ich machte mein Wirtschaftsabitur mit 1,3 und lernte Steuerfachangestellte, woran sich mein BWL-Studium anschloss. Auch hier mit Bestnoten sagte mir mein Kopf: Bleib doch einfach in der Wirtschaft. Schließlich hatte ich mir ein umfangreiches Fachwissen angeeignet und irgendwie hat es ja auch Spaß gemacht. 

Mein Herz schlug heimlich weiterhin für meine Herzensmission...

Nun erwartete ich mein erstes Kind und war gesegnet mit einer glücklichen Schwangerschaft. Daran anschließend durfte ich die bereichernde Erfahrung machen, mein Baby entspannt und in Würde zur Welt zu bringen. Ich habe mich auf ganz vielfältige Arten auf unsere bevorstehende Geburt vorbereitet und am meisten hat mich dabei die Philosophie von FlowBirthing geprägt.

Der Grundstein zur Begleitung von werdenden Müttern war gelegt...

Mein Wunsch war es, allen Frauen dieses Geschenk möglich zu machen. Also machte ich die Ausbildung zur FlowBirthing Mentorin bei Kristina Rumpel, welche die Autorin vom gleichnamigen Buch ist und für eine neue Geburtskultur, nämlich für eine Geburt in Freude und Leichtigkeit, steht. 

Und nun war es soweit...

Noch während meiner Elternzeit mit meinem ersten Kind legte ich die amtsärztliche Überprüfung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie vor dem Gesundheitsamt in Potsdam ab. Ich war bereits im Hypnosetherapieverfahren nach Milton Erickson ausgebildet und da auch Entspannung für mich immer ein Thema war (in dem Sinne, dass ich mich zu wenig darum gekümmert habe), legte ich den Kursleiter für progressive Muskelentspannung nach Jacobson nach. 

Da ich in allen Bereichen immer auf der Suche nach dem Kern oder der tiefen inneren Wahrheit bin, führte mich mein Weg weiter zur ursachenorientierten Hypnose. Sie ist die Königsdisziplin unter den Hypnoseverfahren. Hier ist es möglich, ein Problem bei der Wurzel zu packen. Aber auch zur Hypnose ohne Worte, dem "Simpson Protocol", benannt nach Ines Simpson, zog es mich sofort. Denn nicht jeder will über seine Probleme sprechen, schämt sich ihrer oder hat es einfach satt, darüber zu reden. 

 

Hypnose begleitet mich nun seit mehr als 10 Jahren ich bin jedes Mal erneut tief berührt von ihrer mächtigen Wirkkraft. Dieses Werkzeug ist für mich der Schlüssel für absolut tiefgreifende Veränderungen direkt an der Wurzel. Schon als Kind wusste ich ja bereits: Ich mache mal Hypnose! Heute staune ich über meine Einsichten aus Kindertagen und bin voller Freude, dir die Welt der Hypnose mit all ihren wundersamen Facetten ein bisschen näher zu bringen.
 

Wenn du weitere Fragen hast, dann schreib mir gern.

Herzliche Grüße